Freitag, 30. Dezember 2011

Hamburg ist ne' geile Stadt. #


Schon immer wollte ich einmal in die Großstadt Hamburg fahren, denn nicht nur der Hafen reizte mich, sondern auch die ganzen anderen Sehenswürdigkeiten. Warum es gerade Hamburg war, lag wahrscheinlich daran, dass ich die Städte Düsseldorf, Berlin und Köln schon erkundet hatte und dieses Mal einfach wieder eine weitere Großstadt entdecken wollte.

Zwei Tage nach Weihnachten fuhren mein Freund und ich also am frühen Morgen für drei Tage nach Hamburg. Ein bisschen mehr als drei Stunden ging die Fahrt. Wir hatten Glück, denn in einen Stau kamen wir nicht, sodass wir pünktlich im Hotel einchecken konnten.
Etwas erschöpft ließen wir uns für ein paar Stunden ins Bett fallen und machten uns um halb sechs auf dem Weg zur Bushaltestelle. Der Grund dafür war, dass wir uns das Musical Tarzan ansehen wollten und es mit dem Bus eindeutig schneller und einfacher ging, als mit dem Auto nach einem Parkplatz zu suchen, der nicht so teuer war. In Hamburg ist eben nicht alles so billig.

Am nächsten Tag ging es dann mit der Besichtigung und des Erkundens erst richtig los. Da sich mein Freund schon in Hamburg auskannte, zeigte er mir zuerst die Reeperbahn bei Tag. Ziemlich traurig und irgendwie ein bisschen einsam kam es mir dort vor.

Danach ging es in die Innnenstadt auf die Mönckebergstraße (sie ist übrigens die größte Einkaufsstraße in Hamburg). Dort sahen wir das Rathaus mit seinem riesigen Mittelturm, der 112 m hoch ist und die Alterarkanden im italienischen Stil. Nicht zu übersehen war der hohe, weiße Fernsehturm und weitere Kirchen, wie auch die brühmte evangelische Hauptkirche Sankt Michaelis, die viele schöne Schnörkeleien und meiner Meinung nach tolle Muster hatte, vorbei am Chilehaus. Nach bestaunen der einzelnen Sehenswürdigkeiten, fuhren wir in die Speicherstadt. Für Diejenigen, die die Serie 'Pfefferkörner' kennen, müssten jetzt die Glocken leuten: In eins der Gebäude werden die mehrfachen Folgen gedreht.

Um halb vier hatten mein Freund und ich schon Tickets für das Miniatur Wunderland reserviert. Und um ehrlich zu sein, war ich am Anfang nicht so begeistert davon, weil mich Modeleisenbahn nicht so wirklich interessiert. Doch nachdem ich den ersten Raum betraht und sah, wie alles aussah und aufgebaut war, war ich hin und weg. Ich war mehr als begeistert, denn es ist wirklich so: Man denkt sich bei dem Wort 'Modeleisenbahn' nur "Wie langweilig und öde...", doch nein. Das war es ganz und gar nicht. Städte, Wälder, Menschen, Auto's, sogar das HSV-Stadion, ein Konzert mit Menschenmassen, Feuerwehrautos, die gefahren sind, wenn ein Haus brannte. Sogar bei Nacht wurden die Räume dunkel und die Lichter der Häuser und Straßen gingen an. Das Miniatur Wunderland ist ein Muss, wenn man nach Hamburg fährt!

Langsam wurde es dunkel draußen und mein Freund und ich machten uns noch einmal auf den Weg zur Reeperbahn. Natürlich fuhren wir nur mit dem Auto durch, da es ein wenig zu gefährlich war. Schließlich fängt dort das Nachtleben an und Prostituierte versuchen Männer mit allen Mitteln zu verführen. Trotzdem fand ich die bunten Lichter und die verschiedenen Lichteeffekte sehr beeindruckend. "Auf der Reeperbahn nachts um halb eins..." - *sing*

Am nächsten und letzten Tag checkten wir im Hotel aus und fuhren zum riesigen Hafen. Viele Schiffe waren zu sehen, aber auch die berühmten Landungsbrücken und das Hard Rock Cafe. Zum letzten Mal fuhren wir die Speicherstadt entlang, bis wir uns dann auf den Nach-Hause-Weg machten.

Für mich waren die drei Tage in Hamburg ein tolles Erlebnis, denn die Stadt ist einfach sehenswert. Auch wenn sie ein paar schmutzige Ecken hat, ist sie besonders und wie ich finde ein Muss!

Kommentare:

  1. hamburg meine perle <3
    habe dieses jahr mein herz an diese stadt verloren=)

    AntwortenLöschen
  2. Ich war in diesem Jahr auch da! Die Stadt ist echt genial =)

    AntwortenLöschen